Walking in the rain

Ostern 2011. Ein Wetter zum Helden zeugen. Lange schlafen; kein Dienst im Krankenhaus. Keine Pflicht, nur Kür. Der pure Genuss. Chillen bis der Arzt kommt.
. . .
Ich will hier ja nicht den Miesmacher spielen, aber wir sollten bei allem Genuss nicht vergessen, daß eine Medaille immer zwei Seiten hat. Will sagen: schönes Wetter existiert nur, weil wir wissen, was schlechtes Wetter bedeutet. In unseren Breiten, zumal im April, geht der Wechsel mitunter schneller, als uns lieb ist.
Deshalb an dieser Stelle zur Mahnung an schlechtere Zeiten ein Musikstück der australischen Band Flash & the Pan. Ein Spaziergang im Regen, der dermaßen chillig daher kommt, findet sich selten.


Update (01.07.2011): Ich stelle gerade fest, dass unsere geliebte GEMA wieder mal die Spaßbremse gibt. Die gute Nachricht für alle Mozilla Firefox-Nutzer: es gibt Abhilfe. Das Add-on „Stealthy“ gaukelt unter anderem Youtube vor, man käme nicht aus Deutschland. Nach Installation und Aktivierung läuft das oben verlinkte Video anstandslos.

Allen anderen, die „bessere“ Browser nutzen, bleibt nur in die Röhre zu schauen,  sehr umständliche und unzuverlässige Methoden zu probieren, oder die nachfolgende etwas weniger ansprechende Version anzusehen bzw. -hören:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s